Daten importieren

Für das Einlesen von Basisdaten öffnen Sie das entsprechende NET Design Projekt. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie hier.

Wechseln Sie in die Registerkarte "NET Design". Sie finden den "Import" Button ganz links in der Start-Box.

Import_Button.PNG

Starten Sie den Import über den Button "Import"

mceclip0.png

Import der Anschlusspunkte    

Am Beispiel des Imports von Anschlusspunkten soll der Import aus Excel aufgezeigt werden. In die Objektklasse "Anschlusspunkt" werden die georeferenzierten Adressen importiert.

Das Ziel-Dokument ist vor eingestellt.

Wählen Sie das entsprechende Importformat.

mceclip1.png

Starten Sie die Dateiauswahl und wählen Sie die entsprechende Quelle aus.

mceclip2.png

Wählen Sie die Zielobjektklasse aus. In unserem Beispiel ist das der "Anschlusspunkt". Daten in der Objektklasse "Anschlusspunkt" sind für den Optimierer Vorgabedaten und werden von diesem nicht verändert.

Die Anzahl gefundener Datensätze wird angezeigt.

mceclip3.png

Hinweis

Beim Import von Daten aus Excel müssen Sie, falls Quelldaten und das Koordinatensystem des Projektes nicht identisch sind, das Quell-Koordinatensystem manuell zuordnen. In diesem Fall werden dann die Geometriedaten transformiert.

Bitte beachten Sie bei Koordinaten im ETRS89_UTM, dass der Rechtwert 6-stellig und der Hochwert 7-stellig sein muss.

Definieren Sie die Zuordnungen der Attribute.

Unter "Attribut-Bezeichnung" werden die Attribute des Ziels angezeigt. Unter "Datenspalte" ordnen Sie das entsprechende Attribut aus den Quelldaten zu. Unter "Quelle" kann zwischen Import aus den Quelldaten oder dem Füllen mit einer Konstanten gewählt werden. 

mceclip5.png

Benutzerdefinierte Attribute

Sind in Ihren Quelldaten Attribute enthalten, die Sie keinem Zielattribut zuordnen können, haben Sie die Möglichkeit, diese als benutzerdefinierte Attribute zu importieren.

Über den Button "Element hinzufügen" fügen Sie Attribute hinzu, "Element löschen" entfernt Attributzuordnungen.

mceclip6.png

Wählen Sie das Attribut aus den Quelldaten aus. Die Attributbezeichnung wird automatisch gesetzt und kann von Ihnen geändert werden. Achten Sie hier bitte darauf, dass Sie keine Umlaute und Sonderzeichen verwenden. 

Filterbedingungen

Sie haben die Möglichkeit, Filterbedingungen für den Import zu definieren. Über den Button "Element hinzufügen" fügen Sie Filter hinzu, "Element löschen" entfernt gesetzte Filter.

mceclip11.png

Sie können sowohl attributive als auch räumliche Filter setzen.

mceclip7.png

Räumlicher Filter

mceclip8.png

Das Setzen der Filterbedingungen wird durch Auswahlfelder unterstützt. Wählen Sie den entsprechenden Operator, die Filterbedingung und das Objekt, dass den geometrischen Filter abbildet. Die Geometrien für den räumlichen Filter sind Polygonobjekte und müssen im Projekt bereits vorhanden sein.

Attributiver Filter

mceclip9.png

Beim Setzen von attributiven Filtern wählen Sie das Attribut aus, auf das der Filter angewendet werden soll. Wählen Sie den entsprechenden Operator und setzen Sie die Filterbedingung.

Speichern von Einstellungen

Einmal getätigte Einstellungen können unter "Einstellungen" für weitere Importe gespeichert und geladen werden.

mceclip12.png

Import

Der Button "Import" startet den Vorgang. 

mceclip13.png

Sie müssen den Importdialog schließen, bevor Sie die importierten Daten im Projekt sehen. 

Führen Sie in der Grafik den Befehl "Zoom Grenzen" aus, damit die Grafik an der Stelle der importierten Daten geladen wird.

Hinweis Import aus Shape

Für den Shape Import müssen die .CPG und .PRJ Dateien vorhanden sein müssen. Diese Dateien enthalten die  Zeichenkodierung und das Koordinatensystem. Sollte die CPG-Datei fehlen, werden die Umlaute nicht korrekt umgesetzt.

Ergebnis

Nach dem Einlesen von Anschlusspunkten und Straßenmittellinien kann das Projekt so aussehen. Die Darstellung ist abhängig vom individuellen Darstellungsmodell. Ebenso können Hintergrunddaten die Sicht auf das Planung ergänzen.

mceclip4.png