Einleitung und Überführungsschritte im Überblick

NET Design als Strukturplanungstool erstellt effizient und schnell nur mit der Vorgabe von Adresspunkten, Straßenmittellinien und den entsprechenden Einstellungen im Regelwerk eine kostenoptimierte Strukturplanung. NET Design lässt dem Netzplaner dennoch ausreichend Spielraum, das automatisch erzeugte Berechnungsergebnis manuell zu bearbeiten. Als Endergebnis erhält man eine Strukturplanung mit passenden Clustern, Standorten für NVTs, POP´s  und Backbone-Übergabepunkten und den Trassen- Rohr und Kabelverläufen. 

Wenn Sie allerdings detaillierte Informationen bereitstellen möchten, wie beispielsweise, welches Röhrchen welches Gebäude versorgt oder Plots für die Bauausführung benötigen oder auch Spleißreports ausgeben wollen, die Informationen darüber enthalten, wie im NVT gespleißt werden soll, dann ist eine Überführung nach NET Engineering notwendig. Diese Detailtiefe wird nicht in NET Design abgebildet.

Mit der Überführung nach NET Engineering können Sie Details abbilden und beispielsweise Reports erzeugen, abbilden welches Röhrchen welches Gebäude versorgt inklusive Röhrchennummer und

Röhrchenfarbe, Label erzeugen oder auch Beschriftungen am Gebäude anfügen. All diese Daten können als Reports für die Bauausführung ausgeben und für Zusammenarbeit mit Projektbeteiligten verwendet werden.

Bei der Überführung eines NET Design-Projektes in ein NET Engineering-Projekt werden die Daten nicht verändert, sondern ergänzt und qualifiziert. Das Projekt wird beispielsweise durch Farb- und Bezeichnungsschemen (für Rohre/ Kabel/ Standorte) ergänzt,  es werden Typen zugeordnet, Regeln für das Spleißen im NVT vorgegeben, Rohrknoten erzeugt etc. 

Überführungsschritte im Überblick 

Folgende Schritte gehen Sie bei der Überführung der Strukturplanung in die Feinplanung.

Schema der Überführungsschritte

mceclip0.png