Lageplan

Beim Arbeiten mit NET Engineering kann der Nutzer verschiedene Optionen einstellen, die dann standardmäßig vom Programm verwendet werden.
Das Formular wird mit dem Button mceclip1.pngauf  der Registerkarte "Einrichtung" in der Gruppe > Optionen" oder auf der Registerkarte "NET" in der Gruppe > "Einstellungen" mit dem Button mceclip0.png geöffnet.

Register Allgemein

mceclip0.png

Unter "Rohrverbindungsgrafik - Abstände und Längen" wird die Art der Darstellung gesteuert. Für Abstände und Längen muss die Trennung zur den Nachkommastellen ein Komma sein.
1. Festlegung des Abstandes zwischen den Gruppen
2. Eingabe der maximalen Länge einer Gruppenlinie. Der Wert darf nicht kleiner als 2 sein.
3. In dem Textfeld kann frei definiert werden, wie ein Rohr in der Rohrverbindungsgrafik bezeichnet werden soll. Dafür können Platzhalter verwendet werden. Diese Platzhalter müssen in geschweiften Klammern geschrieben werden {...} und können Attribute des Attributfeatures und Geometriefeatures enthalten. Attribute des Geometriefeatures werden mit "#" gekennzeichnet. Verknüpfungen zu anderen Tabellen werden in der Form "Quellattribut" und anzuzeigendes "Zielattribut" in der Zieltabelle angegeben, z. B.: {FID_TYPE:NAME}. Alle Platzhalter können einen Standardwert erhalten, der angezeigt wird, wenn kein Wert aus den Features ermittelt werden kann. Dazu kann nach einem Semikolon der Standardwert angegeben werden, z. B.: {#STATUS;unbekannt}.

Beispiele für Platzhalter sind {#NAME}, {#FID} und {#STATUS} - Name, FID und Status des Objektes; {COLOR:VALUE}/{COLOR2:VALUE} - erste und zweite Farbe eines Rohres; {FID_TYPE:NAME} - Name des Typs.

Zwischen den Platzhaltern können beliebige Trennzeichen verwendet werden.

4. Der Hilfe-Button gibt Hinweise zur Definition des Feldes:

mceclip1.png

"Objektregeln"
5. Über Fittinge verbundene Rohre können automatisch mit umbenannt werden.
6. Es kann festgelegt werden, ob die Rohrlängen automatisch neu berechnet werden sollen oder nicht. Wurde diese Option deaktiviert, müssen die Rohrlängen nach einer Bearbeitung der Rohr- bzw. Trassengeometrien manuell neu berechnet werden.
7. Es kann festgelegt werden, ob die Rohrkonfiguration bei der Zuordnung innerer Rohre überprüft werden soll.
8. Es kann festgelegt werden, dass bei der Zuordnung weiterer Rohre und Kabel die Geometrie der übergeordneten Elemente geprüft wird.
9. Es kann festgelegt werden, ob bei einer Änderung der Trassengeometrie der Trassenquerschnitt neu erstellt werden soll.

Register Trassenbelegungstext

mceclip0.png

Unter "Trassenbelegung" lässt sich die Anzeige der Belegungsdetails festlegen.
1. An einer Trasse kann sowohl die Kabelbelegung als auch die Rohrbelegung sowie beides zusammen angetragen werden.
2. Unabhängig davon lassen sich Attribute der Trasse anzeigen.
Für die Trassenbelegung können die Objektbezeichnungen unterschiedlich definiert werden.
3. Der Hilfe-Button gibt Hinweise zur Definition der Felder:

mceclip1.png

4. In den Textfeldern kann frei definiert werden, wie die Objekte (Rohr, Kabel, Trasse) bezeichnet werden sollen. Dabei können verschiedene Platzhalter frei definiert werden. Diese Platzhalter müssen in geschweiften Klammern geschrieben werden {...} und können Attribute des Attributfeatures und Geometriefeatures enthalten. Attribute des Geometriefeatures werden mit "#" gekennzeichnet. Verknüpfungen zu anderen Tabellen werden in der Form "Quellattribut" und anzuzeigendes "Zielattribut" in der Zieltabelle angegeben, z. B.: {FID_TYPE:NAME}. Für die Anzeige der Positionsnummer kann $POSITION_NUMBER verwendet werden. Soll statt des Einrückzeichens die Ebene als Zahl angezeigt werden, kann das Attribut $LEVEL genutzt werden.
5. Es kann ein Zeichen definiert werden, welches den Bezeichnungen, je nach Hierarchie der Trassenbelegung, vorangestellt wird.
6. Es kann ausgewählt werden, für welche Rohrtypen der Text angezeigt werden soll.

Register Rohrumsetzungstext

mceclip1.png

1. Es kann festgelegt werden, für welche den Rohrknoten zugeordneten Fittingen der Rohrumsetzungstext angezeigt werden soll.
2. Der Hilfe-Button gibt Hinweise zur Definition der Felder:

mceclip3.png

3. In den Textfeldern kann frei definiert werden, wie die Trassen, Verbund- und Mikrorohre bezeichnet werden sollen. Dabei können verschiedene Platzhalter frei definiert werden. Diese Platzhalter müssen in geschweiften Klammern geschrieben werden {...} und können Attribute des Attributfeatures und Geometriefeatures enthalten. Attribute des Geometriefeatures werden mit "#" gekennzeichnet. Verknüpfungen zu anderen Tabellen werden in der Form "Quellattribut" und anzuzeigendes "Zielattribut" in der Zieltabelle angegeben, z. B.: {FID_TYPE:NAME}. Alle Platzhalter können einen Standardwert erhalten, der angezeigt wird, wenn kein Wert aus den Features ermittelt werden kann. Dazu kann nach einem Semikolon der Standardwert angegeben werden, z. B.: {#STATUS;unbekannt}.

Beispiele für Platzhalter sind {#NAME}, {#FID} und {#STATUS} - Name, FID und Status des Objektes; {COLOR:VALUE}/{COLOR2:VALUE} - erste und zweite Farbe eines Rohres; {FID_TYPE:NAME} - Name des Typs; {POSITION_NUMBER} - die Nummer des Mikrorohres innerhalb des Rohrverbandes.

Zwischen den Platzhaltern können beliebige Trennzeichen verwendet werden. Das Einrückungszeichen gilt sowohl für die Rohrverbände als auch für die Mikrorohre.

Register Arbeitsabläufe Rohr

mceclip4.png

1. Es können verschiedene Optionen -einzeln oder alle- aktiviert werden. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.
2. Die Einstellungen für den Arbeitsablauf Rohrverbindungen editieren werden festgelegt.
3. Der Hilfe-Button gibt Hinweise zur Definition der Felder:

mceclip5.png

4. In den Textfeldern kann frei definiert werden, wie die Trassen, Rohre und Kabel bezeichnet werden sollen. Dabei können verschiedene Platzhalter frei definiert werden. Diese Platzhalter müssen in geschweiften Klammern geschrieben werden {...} und können Attribute des Attributfeatures und Geometriefeatures enthalten. Attribute des Geometriefeatures werden mit "#" gekennzeichnet. Verknüpfungen zu anderen Tabellen werden in der Form "Quellattribut" und anzuzeigendes "Zielattribut" in der Zieltabelle angegeben, z. B.: {FID_TYPE:NAME}. Alle Platzhalter können einen Standardwert erhalten, der angezeigt wird, wenn kein Wert aus den Features ermittelt werden kann. Dazu kann nach einem Semikolon der Standardwert angegeben werden, z. B.: {#STATUS;unbekannt}.

Beispiele für Platzhalter sind {#NAME}, {#FID} und {#STATUS} - Name, FID und Status des Objektes; {COLOR:VALUE}/{COLOR2:VALUE} - erste und zweite Farbe eines Rohres; {FID_TYPE:NAME} - Name des Typs.

Zwischen den Platzhaltern können beliebige Trennzeichen verwendet werden.